Skip to content

BLOG

Über 120 Personen versammelten sich, um den Glauben und das soziale Engagement in die Tat umzusetzen. Einzelheiten dazu finden Sie in dieser Chronik.

Über 120 Personen versammelten sich, um den Glauben und das soziale Engagement in die Tat umzusetzen. Einzelheiten dazu finden Sie in dieser Chronik.

Vom 6. bis 8. Oktober fand in Eldorado, Misiones, das Diakonie-Treffen der Evangelischen Kirche des Río de la Plata (IERP) statt, organisiert von der Stiftung Protestante Hora de Obrar und dem Evangelischen Diakonischen Dienst (SEDi).

Über 120 Personen, die die sieben Distrikte der IERP und verschiedene laikale Organisationen repräsentierten, waren erneut bei einem ökumenischen Treffen dabei, das soziales Engagement durch Diakonie, Solidarität und Umweltarbeit in Argentinien, Uruguay und Paraguay feiert. Ein Engagement, das eine klare Mission hat: die Realität dieser Gegenwart zu transformieren und eine gerechtere, gleichberechtigtere und nachhaltigere Welt aufzubauen.

Schauen Sie sich das Video des Treffens an:

Gesichter der Diakonie

Versammelt unter dem Thema «Gesichter der latenten Diakonie, die Gemeinschaft knüpfen», begannen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freitag, die Räume der Gemeinde San Juan zu beleben. Nach und nach füllten sich die Gänge der Messe mit den diakonischen Werken jeder Gemeinde und verschiedenen sozialen Organisationen, die stolz Informationen über ihre Projekte, einige ihrer Produkte, Fotos ihrer Arbeit und künstlerische Kreationen präsentierten. Nach bereichernden Gesprächen, dem Austausch von Erfahrungen, dem Besuch der präsentierten Projekte und dem Teilen einiger Mate versammelten sie sich in der Kirche, um am Eröffnungsgebet teilzunehmen. Sie wurden eingeladen, ihre Schuhe auszuziehen und an der Tür alle ihre Schmerzen und Sorgen zu lassen. Die Fragen, die diesen Moment leiteten, waren: «Was bringe ich mit? Was verberge ich? Welche Masken setze ich auf?»

Mit Masken im Gesicht begann der Einzug in die Kirche. Dort, mit Gesängen und Gebeten, wurde der Text gelesen, der das Motto des Treffens inspirierte: Lukas 10,37 ‘Geh und tu dasselbe’. Ebenso leitete die Begegnung von Jesus mit Marta und Maria in Betanien den Weg. Mit dem Gesang «Gehen wir nach Betanien» verbrannten sie im Feuer, das im Zentrum des Kreises stand, alles, wovon sie sich befreien wollten, um sich wieder aufzubauen und so diesen Treffpunkt aus Freude, Liebe und Mitgefühl zu beginnen. Am Abend lud eine künstlerische Puppenspiel-Aufführung «Oxipis!… Was ist passiert?» die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, über Strategien nachzudenken, wie man Themen wie Inklusion und Kameradschaft künstlerisch angehen kann.

Zentrale Themen für Diakonie und soziale Gerechtigkeit

Am Samstag begann die Arbeit an sieben thematischen Tischen mit dem Ziel, Austausch zu fördern, ökumenische Netzwerke zu knüpfen, die Diakonie zu stärken und Erfahrungen sowie Herausforderungen der Bereiche innerhalb und außerhalb der Kirche kennenzulernen. So versammelten sich die Gruppen nach den Themen: Ureinwohner, Kindheit, Soziale Ökonomie, Pflege, Frauen, Jugendliche und Umweltschutz.

Die mit Plakaten, Zeitungen, Fahnen und Papierplakaten behängte Kirche hieß die Teilnehmenden herzlich beim Eröffnungsgebet willkommen, das sich die Aufgabe gestellt hatte, jedes dieser Themen vorzustellen:

  • Im Durchschnitt widmen Männer 3,30 Stunden pro Tag unbezahlten Pflegearbeiten, während Frauen 6,07 Stunden pro Tag für diese Aufgaben aufwenden, einschließlich Hausarbeit und freiwilliger Arbeit.
  • In Argentinien wurden zwischen Januar und Juli dieses Jahres 175 Femizide registriert, im Durchschnitt 25 Morde pro Monat, fast einer täglich.
  • Es wird prognostiziert, dass es bis 2050 mehr Plastik als Fische in Meeren und Flüssen geben wird.
  • Argentinien verliert alle 2 Minuten einen Hektar natürlichen Waldes.
  • Es wurde festgestellt, dass Plastik im menschlichen Körper vorhanden ist, einschließlich der Lungen, des Darms und des Blutes, obwohl es nicht sichtbar oder wahrnehmbar ist.
  • Im Winter 2023 wurde in Paraguay eine Rekord-Höchsttemperatur von 43 °C gemessen.
  • Argentinien und Paraguay haben eine starke Genossenschaftstradition. Argentinien hat etwa 15.000 Genossenschaften mit 450.000 Beschäftigten, während in Paraguay, obwohl rechtlich weniger reguliert, geschätzt wird, dass 82.000 Menschen in Unternehmen der sozialen Wirtschaft arbeiten. Beide Länder, ebenso wie Uruguay, haben Gesetze, die diesen Sektor regeln, jedoch bleibt die soziale und solidarische Wirtschaft ein vielfältiger und weitgehend informeller Sektor.
  • Laut dem neuesten Bericht des INDEC liegt die Armut unter Kindern von 0 bis 14 Jahren bei 56,2%, und 59% von ihnen erleben gewalttätige Erziehungsmethoden.
  • 15% der Bevölkerung weisen mindestens eine sichtbare Behinderung auf.
  • In Argentinien wird das Gesetz 24901, das die Erbringung von Dienstleistungen durch den Staat für Menschen mit Behinderungen gewährleistet, nicht angemessen umgesetzt.

Begleitet von einem großartigen Team von Moderatoren und Moderatorinnen fanden Räume für Diskussion, Gespräch und Erfahrungsaustausch statt. Jede Tischgruppe erstellte eine diakonische Landkarte, die die wichtigsten Herausforderungen, Chancen und Maßnahmen darstellte, die gemeinsam zur Stärkung der Diakonie in den jeweiligen Themenbereichen unternommen werden können. Diese Landkarten mit ihren Schlussfolgerungen wurden sowohl beim Gottesdienst am Samstagabend als auch beim Schlussgebet am Sonntagmorgen präsentiert.

Jeder Beicht- und Fürbittgrund, der von den Arbeitsgruppen vorgelegt wurde, fand Eingang in die liturgischen Gebete des Gottesdienstes, geleitet von Pastor Carlos Kozel, der auch die Anerkennung des Diakons Dethlef Venhaus und der Diakonin Irene Weinzettel leitete, durchgeführt vom Präsidentenpastor Leonardo Schindler.

„Wenn die Bedürfnisse des Bruders oder der Schwester es erfordern, gibt es keine Ausreden, man muss hingehen und dasselbe tun. Möge dieser Anerkennungsakt eine Einladung sein, dass wir weiterhin eine Kirche sein können, die ihr Zeugnis des Glaubens mit Werken der Liebe ablegt“, sagte Schindler. „Der Wert ihres Dienstes besteht darin, durch Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu einer wunderbaren Aufgabe berufen worden zu sein, die im Fall der Diakonie das verbindet, was die Welt oft trennt: Tat und Wort. Sich für den Nächsten einzusetzen, ruft, lehrt und begeistert, deshalb ist die Diakonie in dieser Zeit so notwendig, weil sie die Praxis einer heilenden Gerechtigkeit fördert.“

Nach diesen Worten wurde das Abendmahl mit den Anwesenden gefeiert, vereint in einem Moment des Austauschs, der Reflexion und des Glaubens.

Gestaltung einer diakonischen und ökumenischen Zukunft

Am Sonntag teilten die Gruppen als abschließende Aktivität ihre Überlegungen, Herausforderungen und zukünftigen Maßnahmen für eine stärkere Diakonie und eine Vernetzung zwischen den verschiedenen Organisationen auf ökumenischer Ebene. Basierend auf den Diskussionen in diesen Räumen und mit Beitrag des Teams, das die Gespräche an jedem Tisch verfolgt hat, wurde das Endprodukt geteilt, das die Arbeit des Wochenendes zusammenfasst (vollständig verfügbar unter diesem Link).

„Die Themen, über die wir an den Tischen gesprochen haben, zeigen, dass wir in einer gewalttätigen Welt leben, durchdrungen von Hassbotschaften, in der weder Menschen noch die Umwelt angemessen geschätzt werden im Kontext von Wirtschaftssystemen, die das Leben gefährden. (…) Die Gespräche und Überlegungen haben uns die Bedeutung vor Augen geführt, diese grundlegenden menschlichen Fähigkeiten zu besitzen, die kultiviert und ständig neu erlernt werden müssen, um miteinander zu leben. (…) In all dem, was wir entdeckt haben, werden wir dazu herausgefordert, dem Gebot Jesu zu folgen und dasselbe zu tun wie der barmherzige Samariter. Das ruft uns auf, eine gemeinschaftliche Diakonie zu gestalten, die Lernen und Wegbereitung ist; die uns hilft, bessere Gemeinschaften und Glaubensmenschen zu sein – nach der Art Jesu von Nazareth.»

Nachrichtenteam von links nach rechts: Jorge Weishein, Daniel Beros, Karina Artzen, Gloria Púa Ulloa, Norma Hermann y Ricardo Schlegel.

Nachdem diese Botschaft geteilt wurde, präsentierten Nicolás Rosenthal, Direktor der Stiftung «Protestant Time to Act», und Pilar Cancelo, Direktorin des Evangelischen Diakonischen Dienstes, die Arbeit beider Organisationen. Pilar Cancelo drängte die Anwesenden, diese Organisationen zu kontaktieren, um Werkzeuge und Ressourcen zu nutzen, die ihre Arbeit stärken und ihre Gemeinschaften stärken.

Nicolás Rosenthal kommentierte die Arbeit von „Protestant Time to Act» bei der kontinuierlichen Unterstützung der diakonischen Werke der Evangelischen Kirche am Río de la Plata: „Wir könnten nicht existieren, wenn nicht die Diakonie, die Sie aus Ihren Gemeinden heraus leisten, vorhanden wäre. Unsere Aufgabe besteht darin, Sie in den täglichen Aufgaben zu begleiten und zu unterstützen, die Sie mit großem Einsatz und Engagement durchführen, um die Realität, in der wir leben, positiv zu verändern.»

Organisationsteam des Treffens von links nach rechts: Rudinei Bischoff, Javier Gross, Nicolás Rosenthal, Leonardo Schindler, Mariela Weiss, Pilar Cancelo, Pamela Peñín, Martin Elsesser, Gonzalo Millán y Norma Hermann.

Vor Beginn des Abschlussgottesdienstes ergriff Martin Elsesser, Teil des Organisationsteams des Diakonietreffens, das Wort. „Dieses Treffen hatte die Absicht, all diejenigen zu verwöhnen und zu begleiten, die sich dem Diakonat verschrieben haben, und allen, die interessiert waren, die Möglichkeit zu bieten, teilzunehmen. Es war auch ein Treffen, das im Sinne des Ökumenismus geplant war, um uns mit anderen zu treffen, einander zuzuhören, uns zu vernetzen und eine Kirche zu sein, die mit der Realität verbunden ist. Ein Evangelium, das fest auf dem Hier und Jetzt steht. Es ist auch wichtig zu betonen, dass die Jugendlichen nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart sind und nicht außerhalb der Entscheidungen der Kirche stehen können. Deshalb waren sie Teil des Organisationsteams des Diakonietreffens 2023, und das freut uns sehr.»

Das Abschlussgebet lud erneut dazu ein, sich zu entkleiden, um sich dem anderen als heiliger Ort zu begegnen und die Gelegenheit zu geben, sich so zu zeigen, wie man ist. So gingen sie barfuß zur Fußwaschung über, um sich auf den neuen Weg vorzubereiten, den sie nach diesem Treffen einschlagen würden, und trugen alles Gelernte und Besprochene in ihre Gemeinden, nach diesen so transformierenden Tagen.

Pastorin Paula Fogel, die das Devotionalteam leitete, teilte mit: «Es gibt eine Zeit für alles, sagt der Prediger. Jetzt sind wir eingeladen, weiterzugehen, unseren Weg zu gehen. Hinausgehen und erzählen, was wir gesehen und gehört haben. Zeugnis ablegen. Den Weg, die Wege, wieder aufnehmen, jene Wege, die uns wieder zu unserem Alltag führen, um den latenten Gesichtern der Diakonie zu begegnen. Wir möchten nicht gehen, ohne uns zuvor den Segen zu wünschen, uns als im Namen Gottes gesandt zu wissen. Wir möchten es mit dieser schönen Geste Marias feiern, die das ganze Haus in Betanien parfümierte und die Füße Jesu salbte, um ihn so auf die kommenden Tage der Nachfolge und des Kreuzwegs vorzubereiten.»

So endete eine Begegnung, die Menschen in der Aufgabe vereint hat, Netzwerke zu knüpfen, um das Leben und die Schöpfung zu schützen und eine inklusive Kirche zu fördern, die sich für ein erfülltes und gewaltfreies Leben der Frauen einsetzt, mit aktiven jungen Menschen in Führungspositionen, Aktion und Entscheidungsfindung. Eine Kirche, die sich weiterhin liebevoll um Kinder und Jugendliche kümmert, die Solidarität in Zeiten wirtschaftlicher Krisen fördert, die den Kampf um Land, Identität und Entwicklung der indigenen Völker respektiert und unterstützt und Beziehungen schafft, die die Herausforderungen der Interkulturalität angehen. «Eine Kirche, die durch die Diakonie zu einem Instrument der Mission wird, mit der Gesellschaft in Dialog tritt und durch ihre Früchte bekannt wird, so wie es Jesus gelehrt hat. Eine Diakonie, die als Zeugnis des Glaubens der Kirche dient und andere dazu einlädt, sich unserer Arbeit anzuschließen», schloss Pastorpräsident Leonardo Schindler.

FacebookTwitterLinkedInEmail

Aún no hay comentarios, ¡añada su voz abajo!


Añadir un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Play Video