Skip to content

BLOG

Eine Handvoll argentinischer evangelischer Bildungseinrichtungen hat sich geschult und Strategien ausgetauscht, um komplexe Probleme anzugehen, die Kinder, Jugendliche und Familien betreffen.

Die Veranstaltung, organisiert von der Stiftung Hora de Obrar der Evangelischen Kirche des Río de la Plata, begann mit Begrüßungsworten des Präsidenten, Pastor Javier Gross, und des Leiter, Nicolás Rosenthal, sowie einer Andacht der Psychopädagogin Patricia Wawrysiuk.

Während der Eröffnung teilte der Pastorenpräsident der Evangelischen Kirche des Río de la Plata, Leonardo Schindler, Gedanken unter Bezugnahme auf biblische Passagen. «Wir sind Geschöpfe nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes, geschlechtlich und relational, frei zu lieben und zu dienen, unseren eigenen Körper zu pflegen und zu respektieren sowie den Körper anderer, und die Freiheit, die wir in Christus empfangen haben, in Akzeptanz und Fürsorge umzusetzen.»

Schindler unterstützte abschließend das Nationale Gesetz für umfassende Sexualerziehung (ESI) Argentiniens, das 2006 verabschiedet wurde: «Als Evangelische Kirche des Río de la Plata, und ich bin sicher, dass dies auch für die Kirchen der Ökumene gilt, begrüßen und fördern wir die umfassende Sexualerziehung. Nicht aus ideologischen oder politischen Gründen, sondern als Glaubenszeugnis: Es ist eine Möglichkeit, das Gebot zu erfüllen, den Nächsten zu lieben wie sich selbst.»

Der Tag setzte sich mit einem Expertenpanel fort, das Themen behandelte, die für evangelische Bildungseinrichtungen in Argentinien besorgniserregend sind. Lic. Mariela Weiss, Mitglied des Vorstands der Stiftung Hora de Obrar, erklärte, wie das Micaela-Gesetz entstand und worum es geht und wie es mit dem ESI-Gesetz interagiert. Dann erläuterte Lic. Martín Álvarez das Phänomen von Selbstmord und Selbstverletzungen im Jugendalter. Diakon Martín Elsesser vom Team der Stiftung stellte einen interdisziplinären Ansatz aus der Kunst vor, um problematische Konsumgewohnheiten anzugehen. Schließlich teilte Lic. Maia Epstein einige Überlegungen zur Gestaltung gesunder Beziehungen.

Diese Themen wurden in Workshops mit konkreten Fällen behandelt. «Es wurde wie eine Reise, unter Berücksichtigung von Schülern, Lehrern, institutionellen Verantwortlichkeiten. Wie kommunizieren wir mit den Eltern, um Konsens zu erzielen? Wie können wir Zuhören und kritischen Blick haben, um zu verstehen, wo die Widerstände gegenüber ESI liegen?», reflektierte eine der Teilnehmerinnen.

Die Koordination lag in den Händen von Lic. Fabián Dinamarca und Professorin Pamela Peñin, die die Teilnehmer ermutigten, ihre Schlussbetrachtungen in einer Plenarsitzung zu teilen: «Ich gehe gestärkt weg. Nichts ist verloren, es ist möglich. Wenn man Räume findet, in denen Netzwerke vorhanden sind, geht man mit Hoffnung», äußerte eine der Teilnehmerinnen am Ende der Veranstaltung.

Seit 2019 ruft die Stiftung Hora de Obrar die Tischrunde der Evangelischen Schulen für ESI ein, einen Raum für Austausch und Schulung von evangelischen Bildungseinrichtungen zur Verbesserung der Umsetzung des Gesetzes für umfassende Sexualerziehung in Argentinien. In den drei Ausgaben haben Vertreter von evangelischen Bildungseinrichtungen, Experten im Bildungsbereich und zivilgesellschaftliche Organisationen teilgenommen. Mehr als zwanzig Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen im ganzen Land haben sich ebenfalls beteiligt.

FacebookTwitterLinkedInEmail

Aún no hay comentarios, ¡añada su voz abajo!


Añadir un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Play Video