Skip to content

BLOG

Bei der kürzlich abgehaltenen Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) hoben die Evangelische Kirche am Rio de la Plata (IERP) und die Stiftung Hora de Obrar ihre Umwelt- und interkulturelle Arbeit in Argentinien, Uruguay und Paraguay hervor. 
14 September 2023, Krakow, Poland: Nicolás Rosenthal of the Protestant Foundation Hora De Obrar pictured as lutherans from around the globe gather for the Lutheran World Federation (LWF) Thirteenth Assembly, held in Krakow, Poland on 13-19 September 2023 under the theme of ’One Body, One Spirit, One Hope’. Photo: LWF/Jeremiasz Ojrzynski

Etwa 1200 Menschen aus der ganzen Welt nahmen an Plenarsitzungen, Ausstellungen und Workshops teil. Die IERP war mit verschiedenen Vertretern in verschiedenen Funktionen auf der kürzlichen Vollversammlung des Lutherischen Weltbunds (LWB) vertreten, die vom 13. bis 19. September 2023 in Krakau, Polen, unter dem Motto «Ein Leib, Ein Geist, Eine Hoffnung» stattfand. Bei diesem globalen Treffen hatten 1200 Teilnehmer die Möglichkeit, über die Mitgliedschaft in einer religiösen Gemeinschaft in einer immer vielfältigeren Welt und mit noch nie dagewesenen Herausforderungen zu diskutieren und Perspektiven zu teilen.

Die Vertretung der IERP wurde vom Pastorpräsidenten der IERP, Leonardo Schindler, in seiner Funktion als offizieller Delegierter geleitet. Die Pastorin Karla Steilmann war als scheidendes Mitglied des Rates der LWB anwesend, die junge Camila Weiss Bohl arbeitete als «steward» (Helfer), Pastor Dr. Jerónimo Granados hielt eine Präsentation zum jüdisch-christlichen Dialog, und Pastor Eugenio Albrecht und Nicolás Dorsch gehörten zum Kommunikationsteam der Versammlung.

Nicolás Rosenthal, Geschäftsführer der Stiftung Hora de Obrar, leitete einen Stand, um die Umwelt- und interkulturelle Arbeit der Kirche in der Region vorzustellen. Er nutzte die Gelegenheit, um diakonische Initiativen und das Aufforstungsprogramm «Crece Selva Misionera» sowie die Pastorale zur Förderung des Schutzes der Schöpfung und das Projekt «Tape Porã», das darauf abzielt, die Lebensqualität von 16 indigenen Gemeinschaften in der Provinz Misiones zu verbessern, vorzustellen.

Die ehemalige Generalsekretärin der IERP, Pastorin Sonia Skupch, war in ihrer Funktion als Regionalsekretärin für Lateinamerika und die Karibik der LWB anwesend. Eines der behandelten Themen war die Hoffnung. Wie die LWB auf ihrer Website berichtete, teilte Camila Weiss Bohl, Mitglied der IERP in Paraguay, eine Vision globaler Hoffnung, in der «alle in einer besseren Welt leben können und ein würdiges Leben genießen können. Ihre Perspektive hebt die universelle Aspiration einer gerechteren und prosperierenderen Zukunft für alle hervor.»

Die Reverend Karla Steilmann betonte die Bedeutung der Hoffnung im Kontext der Gemeinschaft. Für sie liegt die Hoffnung in der Fähigkeit, sich in großen Räumen sowie in kleineren Gemeinden zu treffen und zu diskutieren. Diese Treffen ermöglichen es, sowohl «Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede anzugehen und gemeinsam als Kirche und Gemeinschaft eine Zukunft im Rahmen einer so weitreichenden Gemeinschaft wie der LWB aufzubauen.»

Die Teilnahme der IERP an der LWB-Vollversammlung war eine großartige Gelegenheit, an den globalen Diskussionen über die neuen Herausforderungen teilzunehmen, denen sich auf dem Glauben basierende Organisationen gegenübersehen, gemeinsame Ansichten und Verpflichtungen zu stärken und friedliche, engagierte Gemeinschaften mit prophetischer Botschaft.

FacebookTwitterLinkedInEmail

Aún no hay comentarios, ¡añada su voz abajo!


Añadir un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

Play Video